Willenskraft
Blog,  Kopfsache

Was ist eigentlich Willenskraft?

Du hast einfach keine Willenskraft!“ Wie oft habe ich in meiner Diätkarriere schon gehört: „Jetzt reiß dich mal zusammen! Wenn du das nicht durchhältst, willst du es wohl nicht genug!“ Und ich habe das jahrelang geglaubt und verinnerlicht. Wenn ich nicht durchhalte, bin ich schwach und dann will ich es nicht genug.

Aber jetzt mal ehrlich… so traurig sich das anhören mag: Ich habe in meinem Leben nie etwas mehr gewollt, als schlank zu sein und mich in meinem Körper wohlzufühlen. Ich habe mich unzählige Male zusammen gerissen, mich kasteit, eine Diät nach der anderen ausprobiert. 80% meiner Gedanken kreisen nur darum, was ich esse, wann ich esse, wieviel ich esse…

Und trotzdem habe ich es in den letzten 25 Jahren meiner Diätkarriere nicht ein einziges Mal geschafft, mein Ziel zu erreichen, geschweige denn zu halten. Wie oft war ich frustriert, weil ich es wieder nicht geschafft hatte, weil ich zu schwach war und nachgegeben habe?

Willenskraft gilt allgemein als Charaktereigenschaft

Willenskraft

Die hat man oder man hat sie nicht. Wenn sie da ist, kann man sie mobilisieren. Wenn nicht, ist man willensschwach und kann sich nicht zusammenreißen. Schaffst du eine Diät also nicht, hast du nicht nur dein Ziel nicht erreicht. Du fühlst dich als Versager, als Schwächling, der kein Durchhaltevermögen hat.

Aber ich weiß, wie sehr ich es will… ich spüre das doch. Was hat es also mit der Willenskraft auf sich?

Willenskraft ist eine Hirnfunktion

Sie hilft uns Versuchungen zu widerstehen. Sie regelt aber auch unsere Konzentrationsfähigkeit, unsere Leistungsfähigkeit, die Regulierung von Emotionen (wann unterdrücken wir sie, wann lassen wir Ihnen freien Lauf?) und vor allem regelt sie unsere Fähigkeit Entscheidungen zu treffen und nach unseren Zielen auszurichten.

In unserem Gehirn ist ein ganz spezieller Teil zuständig für die Willenskraft, der vordere Teil des cingulären Cortex, der auch die rationalen Entscheidungen steuert. Da passt sie ja auch gut hin.

Willenskraft und Entscheidungen gehören eben zusammen

Aber Willenskraft ist nicht, wie allgemein angenommen, entweder da oder nicht. Sie bildet sich und erschöpft sich. Wie ein Glas mit Wasser muss sie aufgefüllt werden und wird im Laufe des Tages mit jeder Entscheidung, jeder Impulskontrolle, jedem Widerstand gegen Versuchungen erschöpft. Ist sie aufgebraucht, brechen alle Dämme.

Nehmen wir an, mein Willenskraftspeicher beträgt 2 Liter

Ich stehe also morgens voller Willenskraft und mit dem festen Vorsatz heute durchzuhalten auf. Erstmal etwas Frühsport (-250 ml Willenskraft). Start the day right, und so. Dann mache ich mich auf zur Arbeit, obwohl ich so gar keine Lust habe (nochmal -200 ml).

Dort angekommen entscheide ich mich für ein gesundes Frühstück anstatt des Croissants, den mir ein Kollege anbietet (-300 ml). Auf der Arbeit Stress, nervige Kunden und Kollegen, aber ich widerstehe dem Impuls sie zu fragen, ob sie noch alle Latten auf dem Zaun haben (-500 ml).

Nachmittags kommt eine Kollegin mit Kuchen um die Ecke. „Ein ganz neues Rezept, den musst du probieren!“ „Nein, ich mache grad eine Diät.“ „Ach, komm schon. Nur ein Stück, ich schneide dir auch ein ganz kleines ab.“ Tief durchatmen… Boah der riecht so gut. ..aber Nein, ich werde mich sonst nur ärgern. „Nein danke…“. „Boah, bist du eisern. Das könnte ich ja nicht. „ jupp (-750 ml)

Und es wird immer schwerer stark zu bleiben

Auf dem Weg nach Hause nagt dann der Hunger. Ich bin müde, genervt und hungrig. Zuhause angekommen fragt der Mann: „Wollen wir nicht was beim Thai bestellen???“ Willenskraft aufgebraucht!!!!! Error, Systemausfall… „Ich nehme die 43 und bitte noch Krabbenchips dazu. Haben wir eigentlich Eis da? Ich brauche heute einen Nachtisch!!! So ein anstrengender Tag!“

Im The-Biggest-Looser-Camp wäre es einfacher

Ist es bei dieser Erkenntnis nicht total absurd anzunehmen, man könnte mit bloßer Willenskraft eine Diät erfolgreich durchziehen?? Jetzt wird auch klar, wieso es leichter fällt abzunehmen, wenn man sich aus dem Alltag zurückzieht. Etwa bei einer Kur oder im The-Biggest-Looser-Camp. Man hat einfach weniger Entscheidungen zu treffen, weniger Versuchungen. Die Willenskraft bleibt unangetastet. Und es erklärt auch, wieso ich sooft den ganzen Tag prima durchgehalten habe und dann abends regelmäßig „versagte“.

Die gute Nachricht:

Der Willenskraft-Speicher bleibt nicht leer. Du kannst aktiv etwas dafür tun, ihn wieder zu füllen. Zucker hilft. Wenn du abnehmen willst, ist das natürlich keine besonders sinnvolle Lösung. Erklärt aber auch, weshalb wir instinktiv zu Süßkram greifen, wenn es an unserer Willensstärke nagt. Aber auch Gebete (egal zu welchem Gott oder höheren Wesen), Meditation, Dankbarkeit, Schlaf und soziale Bindungen können helfen.

Also zwischendurch ein Stoßgebet („Herr, gib mir die Kraft, den heutigen Tag zu überstehen. Hilf mir mich an meinen Diätplan zu halten. Schick bloß die böse Hexe mit der Schokocremetorte an meinem Büro vorbei…“), ein kleines Nickerchen, Dankbarkeitsrituale oder Meditation können wahre Wunder wirken und den leeren Speicher wieder füllen. Lieber die beste Freundin anrufen, statt den Pizza-Service.

Täglich triffst du über 200 Entscheidungen, die mit dem Essen zusammen hängen

200!!!! Ist doch klar, dass du dich da nicht immer richtig und zielführend entscheidest! Willst du eine erfolgreiche Diät starten, solltest du dich also nicht auf deine Willenskraft verlassen. Du solltest dein Programm eher so aufbauen, dass du möglichst wenig Willenskraft für Essensentscheidungen verbrauchst und gleichzeitig dafür sorgen, dass deine Speicher immer schön voll sind, wenn eine Versuchung lauert.

Du solltest ein Verhalten etablieren, dass die Speicher wieder füllt und ein soziales Netz zur Unterstützung einbeziehen.

Die wenigsten haben die Möglichkeit sich einfach für ein paar Monate in ein Bootcamp abzusetzen oder sich ins Kloster zu verabschieden. Die meisten Abnehmwilligen müssen das im ganz normalen Alltag leisten.

Die Quintessenz

Statt sich also mit den über 200 Essensentscheidungen selbst an die Grenzen der Willenskraft zu treiben, solltest du die Anzahl der zu treffenden Entscheidungen mit ganz klaren und unverrückbaren Regeln stark reduzieren. Wenige, einfache Regeln, die man unter gar keinen Umständen übertritt!!!! Die Willenskraft sollte man sich lieber für die vielen Versuchungen aufheben, vor denen wir bei einer Diät immer wieder stehen werden.

Was für Erfahrungen hast du mit der Willenskraft gemacht? Schreib mir doch in die Kommentare oder über das Kontakformular. Ich freue mich von dir zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen