Diätplan
Blog,  Kopfsache

Dein ganz persönlicher Diätplan in 5 Schritten

Ein Diätplan ist extrem wichtig, denn ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch! Und oft bleibt es das ohne eine durchdachte Strategie auch. Im letzten Artikel habe ich dir bereits erklärt, wie du ein wirkungsvolles Abnehmziel formulierst. Dabei bleibt es natürlich nicht, denn es ist auch hilfreich, dass du dir eine Strategie zurecht zu legst, wie du dieses Ziel erreichen möchtest. Im Bestfall hast du also bereits dein Ziel formuliert. Wenn nicht lies dir den Artikel ruhig nochmal durch und erledige diesen Schritt, bevor es hier weiter geht.

Ein Ernährungsplan ist kein Diätplan

Vielleicht fragst du dich gerade, weshalb du dir die Mühe machen sollst dir selbst einen Diätplan zu überlegen. Schließlich gibt es hunderte toller Menschen, die das für dich längst erledigt haben. Es gibt unzählige Bücher, Zeitschriften, Blogs und Co, die großartige Pläne und Programme anbieten. Manche sind sogar kostenlos. Vielleicht hast du ja bereits selbst einmal einen ausprobiert.

Wie sind deinen persönlichen Bedürfnisse integriert?

Das große Problem an solchen Angeboten ist, dass sie in den seltensten Fällen wirklich individuell sind. Oder sie lassen wichtige Aspekte außer Acht. Meistens handelt es sich lediglich um einen Ernährungsplan oder einen Sportplan. Manchmal auch um eine Kombination aus beidem. Das ist schon prima, aber was ist da mit deinem Alltag? Wie sind deine Gewohnheiten, dein momentanes Essverhalten und deine Motivation mit abgedeckt? Meistens nämlich gar nicht.

Passe fertige Diätpläne an dich an

Natürlich kannst du dir auch einen fertigen Ernährungs- und Sportplan zur Hand nehmen und dir so helfen. Dabei handelt es sich aber eben noch nicht im einen Diätplan. Passe solche Pläne also unbedingt an deine Bedürfnisse an, bevor du los legst! Oder erstelle dir doch gleich deinen ganz individuellen Diätplan. Das ist gar nicht so schwer und kann sogar echt Spaß machen.

1. Teile für deinen Diätplan dein Ziel in kleinere Schritte auf

Je größer dein Ziel ist, desto wichtiger ist es, dieses in kleiner Teilziele zu zerlegen. Willst du 10, 25, 50 oder sogar noch mehr Kilos loswerden, liegt ein ziemlich langer Weg vor dir. Je länger es realistischer Weise dauert dieses Ziel zu erreichen, desto größer ist auch die Gefahr, dass du über die Zeit dein Ziel aus dem Fokus verlierst und von deinem Weg abkommst. Das kannst du dadurch umgehen, indem du dein großes Ziel in viele kleine Teilziele splittest.

Meilensteine als Wegweiser

Setze dir Beispielsweise Quartals-, Monats-, Wochen- oder sogar Tagesziele. Sie dienen dir als Meilensteine, die dir auf deinem Weg immer die richtige Richtung weisen und dir so helfen, dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. So kannst du auch öfter mal einen Erfolg feiern und dein persönliches Dopaminfeuerwerk entfachen. Das motiviert zusätzlich. (Du willst mehr zum Dopaminfeuerwerk wissen? Lies nochmal hier.)

2. Was hält dich davon ab dein Ziel zu erreichen?

Zunächst gilt es genau zu überlegen, welche Schritte du eigentlich gehen musst, um dein Ziel zu erreichen. Denke einmal darüber nach, was dich eigentlich davon abhält, dein Ziel morgen zu erreichen? Weshalb hast du es bisher nicht geschafft, dein Wunschgewicht auf der Waage zu sehen und auch zu halten? Die Antwort kann ich dir nicht geben, denn sie ist bei jedem etwas anders. Vielleicht sind es bei dir schlechte Angewohnheiten. Eventuell isst du zu viel Süßkram, leidest unter Fressanfällen oder bewegst dich zu wenig. Emotionales Essen ist ebenfalls eine häufige Hürde auf dem Weg zum Ziel. Überlege dir ganz genau, woran es bei dir persönlich liegt. Die Hürden zu identifizieren kann dir helfen, denn sie sind Ausgangspunkt für deinen Diätplan.

3. Identifiziere die nötigen Schritte für deinen Diätplan

Hast du deine Hürden erkannt, kannst du dir nun überlegen, was du tun musst um sie zu überwinden. Lege dir einen Plan zurecht, wie du es schaffst deine persönlichen Hürden aus dem Weg zu räumen. Überlege dir für jede Situation, die dich höchstwahrscheinlich auf deiner Abnehmreise begegnen wird eine Lösung. Hast du dir im Vorfeld schone inen Notfallplan überlegt, fällt es dir viel leichter nicht schwach zu werden, wenn sie dann wirklich kommt.

4. Was kannst du heute tun, um dich deinem Ziel zu nähern?

Deine Schritte kannst du nun auf jeden einzelnen Tag herunter brechen. So hast du einen Aktionsplan für jeden Tag. Das sind dann kleine Schritte, die du auch schaffen kannst und die dich deinem Ziel immer näher bringen.

5. Schreib dir deinen Diätplan auf!

Schreibe dir deine Überlegungen unbedingt strukturiert auf. Am Besten hast du diese Notizen immer bei dir oder sie sind an einem Ort deponiert, zu dem du im Notfall Zugang hast. So kannst du sie immer wieder lesen. Das ist besonders hilfreich, wenn du kurz davor bist schwach zu werden. Aber auch einfach so, kannst du dir deinen Plan immer wieder durchlesen und so verinnerlichen.

Just do it!

Und nun komme ins Tun. Du weißt ja nun ganz genau, welche Aufgaben du heute erledigen kannst um deinem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Auf diese Weise sind übrigens auch meine Hungerfrei-Gesetze entstanden. Ich habe mein Ziel formuliert und die Hürden und Schritte definiert und kam dabei auf ein paar Dinge, die ich in jedem Fall abschalten muss. So bin ich darauf gekommen unumstößliche Regeln aufzustellen, die mich jeden Tag meinem Ziel näher bringen. So entstand mein Diätplan, mit dem ich bisher bereits 25 kg abwerfen konnte. Die letzten 10 schaffe ich auch noch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen